EU-weite Quartalsbilanz

Fast so viel Treibhausgas wie vor Corona

Die EU-Staaten erzeugen fast wieder so viel Treibhausgase wie vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie. Nur die Niederlande und Finnland verzeichnen sinkende Emissionen.

In den EU-Staaten hat die Menge an ausgestoßenen Treibhausgasen fast wieder das Niveau aus der Zeit vor der Corona-Pandemie erreicht. Deutschland bleibt in der Quartalsbilanz der europäischen Statistikbehörde Eurostat aber unter der EU-weiten Zunahme der Emissionen.

Insgesamt wurden in allen EU-Ländern seit Jahresbeginn bis Ende März 1029 Millionen Tonnen Kohlendioxid und andere Treibhausgase ausgestoßen. Die Menge kommt bereits sehr nah an jene heran, welche vor Ausbruch der Corona-Pandemie in der EU von den Mitgliedstaaten ausgestoßen wurde. Denn im Jahr 2019  waren es im gleichen Zeitraum 1035 Million Tonnen. In den Corona-Jahren 2020 und 2021 war die Menge an Treibhausgas EU-weit in den ersten drei Monaten noch um sieben beziehungsweise sechs Prozent geringer ausgefallen als im aktuellen Quartal.

Bis auf die die Niederlande und Finnland verzeichnen alle EU-Staaten einen steigenden Anstieg an Treibhausgasemissionen. Nur in der Niederlande und Finnland fiel der Ausstoß der klimaschädlichen Gase im Quartalsvergleich geringer aus: Die Niederlande verzeichnen demnach ein Minus von neun Prozent und Finnland reduzierte seine Emissionen um ein Prozent.

In Deutschland gelangten seit Jahresbeginn wieder mehr Treibhausgase in die Luft als im Vorjahreszeitraum - die Menge stieg gegenüber dem ersten Quartal 2021 um 2,5 Prozent.

Weitere Informationen zur EU-weiten Quartalsbilanz finden Sie hier.

Quellenangabe: https://www.tagesschau.de/ausland/europa/klima-eu-treibhausgase-101.html